Krypto Trading – Wie das Trading mit digitaler Währung funktioniert

Dass Kryptowährung derzeit so populär ist, hat gute Gründe: Die Kurse sind innerhalb der letzten Jahre steil emporgeklettert und die Medien haben von Menschen berichtet, die mit einem kleinen finanziellen Aufwand reich geworden sind.

Obwohl diese Zeiten vorbei sind, möchten immer noch viele neue Anleger in den Bitcoin und andere Währungen dieser Art investieren. Wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, sollten Sie sich vorab ausführlich informieren, um die besten Chancen auf eine erfolgreiche Investition zu haben.

Darum geht es beim Trading mit der populären Kryptowährung

Man handelt mit Kryptowährung, um möglichst einen Gewinn zu erzielen. Der auffälligste Unterschied zum Beispiel gegenüber dem Handel mit Aktien ist, dass man innerhalb kurzer Zeit viele Aktionen ausführt. Wer das Trading mit Kryptowährung betreibt, wünscht sich schnelle Gewinne. Wer die Kryptowährung hingegen kauft, um sie irgendwann für einen besseren Preis zu verkaufen, der hat es nicht eilig.

Ein weiterer wichtiger Unterschied: Beim Trading mit Kryptowährung nutzt man CFDs – sogenannte Differenzkontrakte. Der Verkaufende und der Käufer vereinbaren die Differenzen zwischen dem Zeitpunkt der Eröffnung und dem Zeitpunkt der Schließung. Diese hängen natürlich von der Entwicklung des Kurses ab.

Um mit Kryptowährung zu traden, benötigt man keine Wallet, da man keine Kryptowährung besitzt bzw. lagern muss. Wer gerne möchte, kann die Gewinne noch steigern, indem er Hebel nutzt. Diese erhöhen allerdings auch das Risiko.

Krypto Trading - Wie das Trading mit digitaler Währung funktioniert

Deshalb lohnt sich das Handeln mit Kryptowährung in einigen Fällen

Die Kryptowährung unterliegt einer sehr hohen Volatilität. Das heißt, dass sich der Wert in sehr kurzer Zeit recht stark verändert. Man kann innerhalb von Stunden oder maximal ein paar Tagen sehr hohe Gewinne erzielen. Das ist vor allem für jene Anleger attraktiv, die kurzfristig invertieren wollen.

Will man echte Kryptowährung kaufen, braucht man dafür eine Wallet. Zudem profitiert man vom sogenannten Bullenmarkt und vom Bärenmarkt.

Wer Eigenkapital hinterlegt, der kann Hebel einsetzen. Das sollten Sie wiederum nur tun, wenn Sie sich mit der Materie gut genug auskennen. Man kann hier ein Vielfaches des wirklich investierten Geldes vom Broker leihen. Wählt man beispielsweise einen Hebel von 1 zu 3 und setzt nur 100 Euro ein, kann man trotzdem einen Gewinn aus theoretisch 300 Euro an Einsatz erzielen. Umgekehrt funktioniert das Ganze allerdings genauso.

Wenn Sie sich für beliebte Anbieter wie zum Beispiel eToro entscheiden, dann haben Sie eine sehr große Auswahl an vielen verschiedenen Kryptowährungen. Unter anderem wird hier die klassische Bitcoin, aber auch Ripple, EOS und viele mehr angeboten. Das macht die Chancen auf einen lukrativen Handel umso spannender.

Sie können an sieben Tagen und rund um die Uhr traden. Anders als die normale Börse schließt der Markt für den Handel mit Kryptowährung nie.

Falls die Kurse für normale Aktien plötzlich fallen, heißt das nicht automatisch, dass das einen Einfluss auf die Kurse der Kryptowährung hat. Das bedeutet, dass die Kurse der digitalen Währung durchaus steigen könnten, während es an der Börse gerade turbulent im negativen Sinn zugeht. Daher eignet sich die Investition in Kryptowährung unter anderem als Absicherung gegen eine mögliche Rezession – wenn man ein wenig Glück hat und das nötige Wissen mitbringt.

Handel mit Kryptowährungen

So klappt das Trading mit Kryptowährung

Sie können traden, indem Sie „long gehen“. So nennt man es, wenn Trader Kaufpositionen eingehen. Natürlich wird die Kryptowährung zu einem höheren Kurs verkauft, als sie gekauft wurde. Geht es um echte digitale Währung, kann man nur diesen Weg beschreiten. Handeln Sie hingegen mit CFDs, können Sie auch „short gehen“. Diese Rede ist von der Einnahme sogenannter Verkaufspositionen. Dazu muss man die Währung nicht besitzen, sondern lediglich auf den Verlauf spekulieren.

Sie können bei einem Broker handeln. Er kümmert sich darum, dass die Transaktionen abgewickelt werden und verdient dadurch natürlich etwas mit – der sogenannte Spread steht ihm zu. Die Schlüssel der Wallet werden ebenfalls vom Broker verwandelt, sodass Sie sich keine Gedanken um dieses Thema machen müssen.

Handelt es sich um eine zentrale Börse für Kryptowährung, so vermittelt diese sowohl die Orders zum Kaufen als auch die Orders zum Verkaufen. Sie sind ebenfalls der zentrale Betreiber und verwalten daher die Schlüssel. Wenn man mehr Schutz vor Hackern wünscht, sollte man Wert auf dezentrale Exchanges legen. In dem Fall müssen Sie die Wallet allerdings selbst verwalten.

Wir empfehlen den Broker eToro, weil er viele verschiedene Währungen im Programm hat und zudem kann man mit CFDs Tradern. Wer das gerne möchte, darf hier sogar mit den beliebten 1 zu 2 Hebeln traden – auf eigene Gefahr, versteht sich.

Diese Kryptowährung kommt für das Trading infrage

Sie entscheiden sich für die Währung, bei der die besten Chancen auf einen hohen Gewinn vorherrschen. Die meisten Einsteiger beginnen mit dem Bitcoin, weil es hier ein großes Handelsvolumen und nur geringe Gebühren gibt. Generell handeln Sie nur mit Kryptowährung, deren Hintergründe Sie verstehen und einigermaßen gut einschätzen können.

Außerdem brauchen Sie eine eigene Strategie, an welche Sie sich auf lange Sicht hin halten können. Sie handeln nicht nach einem ominösen Bauchgefühl, sondern anhand realistischer Kriterien. Sehr beliebt sind zum Beispiel das Daytrading oder das Swing Trading.

Buy and Hold kommt infrage, wenn Sie eher eine konservative und eine auf einen langen Zeitraum ausgelegte Strategie bevorzugen. Die Strategie eignet sich für Einsteiger.

Entscheiden Sie sich für Swing Trading, warten Sie auf starke Bewegungen des Kurses in eine Richtung – das kann entweder oben oder unten sein. Grundlage für dieses Vorgehen sind die technischen Analysen, die auf Daten aus der Vergangenheit beruhen. Die Swings können Sie innerhalb von Stunden, Tagen oder Wochen aussitzen. Hier tragen Sie ein mittleres, manchmal sogar ein hohes Risiko.

Beim Daytrading hatten Sie die Position für den Kauf oder den Verkauf nur ganz kurz. Wer diese Strategie verfolgt, der muss sich sehr gut auskennen und sich am besten mehreren Stunden am Tag mit dem Thema Kryptowährung und den Kursen beschäftigen. Das Trading stellt in diesem Fall quasi einen Vollzeitjob dar.

die beliebtesten Kryptowährungen

Diese Fehler sollten Sie kennen und vermeiden

Wenn Sie Ihr Geld streuen, ist das meistens eine bessere Idee, als einfach nur und eine einzige Kryptowährung zu investieren – auch wenn das im ersten Moment aufgrund der Einfachheit verlockend erscheint. Wählen Sie bekannte Altcoins, zu denen unter anderem IOTA, aber auch Cardano und Tron gehören. Sehen Sie sich die technischen Analysen an, um die Chancen realistisch einzuschätzen.

Gehen Sie nicht All-In-Ohne, denn hier ist das Risiko deutlich höher. Setzten Sie das ganze Kapital auf eine Position, steigt natürlich die Gefahr, dass Sie bald alles verlieren.

Reagieren Sie keinesfalls überheblich, falls es zu Gewinnen kommt. Das heißt nämlich nicht, dass Sie ab jetzt immer erfolgreich sein werden. Setzen Sie stattdessen nur wenig Geld ein und bilden Sie sich laufend fort. Falls Sie einen Hebel nutzen wollen, entscheiden Sie sich für den Hebel 1 zu 2 – nicht für größere.

Viele Trader empfinden die Versuchung als sehr groß, mit einer großen Geldmenge einzusteigen, wenn die Kurse für eine bekannte Kryptowährung gerade steigen. Überlegen Sie sich genau, ob es aktuell noch Sinn ergibt, zu investieren. Vielleicht sollten Sie lieber warten, weil die Kurse jetzt eher wieder nach unten anstatt nach oben gehen werden.

Der Trade sollte nicht lange offen bleiben. Gerade bei gehebelten Trades kann es sehr teuer werden, wenn diese mehrere Tage am Stück offen sind. Verwenden Sie Hebel daher lieber beim Daytrading.

Wenn Sie eine Analyse des Markts für Kryptowährung durchführen, kostet das natürlich Zeit. Diese Zeit sollten Sie investieren, um den Markt besser einschätzen zu können. Es handelt sich hier um eine der wichtigsten Grundlagen, um erfolgreich in Kryptowährung zu investieren.

Die technische Analyse

Sehen Sie sich die Charts der letzten Tage und Wochen an. Können Sie diese nicht auf eigene Faust auswerten, sehen Sie sich die Interpretation von Experten an. Auf diese Weise eignen Sie sich wichtiges Wissen und in gewisser Weise auch ein wenig Erfahrung an. Das ist wichtig, um langfristig erfolgreich anlegen zu können. Eventuell können Sie die Entwicklung des Kurses aus den Daten aus der Vergangenheit ableiten – das ist eigentlich Sinn und Zweck einer technischen Analyse. Man geht davon aus, dass sich Muster immer wieder wiederholen, zumindest in ähnlicher Weise.

Blockchain Technik

Um die technische Analyse durchzuführen, öffnen Sie den Kurschart für jenen Coin, den Sie analysieren wollen. Anbieter wie eToro bieten spezielle Programme an, die zum Beispiel die Entwicklung eines bestimmten Coins über ein paar Stunden oder Tage anzeigen. Laien können mit diesen Daten meistens im ersten Moment nicht viel anfangen. Handelt es sich um einen Experten, liest dieser zahlreiche Informationen aus dem Chart heraus:

Waren die Ausschläge beim Kurs innerhalb der letzten Tage oder Stunden intensiv oder moderat?

Gab es einen eindeutigen Zeitpunkt, an welchem sich der Kurs wieder eingependelt hat? Hier handelt es sich um Unterstützungen und Widerstände.

Beim Anbieter eToro können Sie nach Belieben der Zeitfaktor und die Kryptowährung auswählen, welche Sie analysieren wollen. Natürlich bietet der Anbieter auch verschiedene Arten von Diagrammen an, sodass Sie immer genau auswählen können, mit welcher Art Sie am besten zurechtkommen. Achten Sie dann auf Indikatoren wie zum Beispiel die Zonen, die Ebenen und vieles mehr. Man muss nur wissen, wie man den Chart liest und die Zeichen deutet.

Die Entwicklung eines Kurses wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Es gibt immer wieder unübliche Verläufe, welche die Blicke auf sich ziehen, aber letztlich keinen eindeutigen Schluss für den Grund des Anstiegs oder Abfalls zulassen.

Fazit zum Trading mit Kryptowährung

Generell kann das Trading mit Kryptowährung lukrativ sein, doch es ist auch mit großen Risiken verbunden. Je besser Sie sich auskennen und je genauer Sie die Daten analysieren, desto größer sind die Chancen, dass sich das Ganze am Ende für Sie lohnt. Wichtig ist, dass Sie eine geeignete Strategie haben und sich für den richtigen Anbieter sowie eine passende Währung entscheiden. Entscheiden Sie sich für den Broker eToro, haben Sie eine gute Grundlage für alles Weitere.

error: Alert: Content is protected !!